Großer finanzieller Einsatz für Kinder

Heilbronner Kindergärten dürfen sich zu Weihnachten über finanzielle Zuschüsse der Stadt freuen. Vielerorts werden neue Gruppen eingerichtet.

Foto: Archiv/Mugler

Die Stadt Heilbronn unterstützt die Erweiterung von Kindertageseinrichtungen mit rund 4,5 Millionen Euro. Diese vorweihnachtliche Großzügigkeit erntete bei den Stadträten des gemeinderätlichen Verwaltungsausschusses viel Anerkennung. „Dieses finanzielle Engagement ist sehr erfreulich, um bei der Kinderbetreuung noch einen Schritt vorwärts zu kommen“, lobte am Montagnachmittag SPD-Stadtrat Markus Scheffler. Von einer „tollen Sache“ sprach CDU-Stadträtin Gisela Käfer, wenngleich sie meinte: „Fast fünf Millionen Euro sind viel Geld, aber der Einsatz lohnt sich.“

„Kindergärten und Kindertageseinrichtungen sind uns lieb und teuer. Diese Verpflichtung steht uns gut zu Gesicht“, betonte FDP-Stadtrat Nico Weinmann. Wert legte FWV-Stadtrat Herbert Burkhardt auf die Feststellung: „Überall da, wo freie Träger in der Kinderbetreuung aktiv sind, steckt auch sehr viel Stadt Heilbronn drin.“ Grünen-Stadtrat Steven Häusinger mahnte, die soziale Nachhaltigkeit bei allen Projekten umzusetzen und die guten Beziehungen zwischen Verwaltung und freien Trägern weiter zu pflegen. Wichtig ist ihm auch, genau hinzuschauen, wo Kindertageseinrichtungen in ihren Quartieren nachbarschaftlich geprägte Zusatzfunktionen übernehmen können.

SLK-Klinikum: Für die Erweiterung der viergruppigen Kindertagesstätte um eine Kindergartengruppe mit 20 Plätzen und eine Krippengruppe mit zehn Plätzen erhält der gemeinnützige Träger „Kinder in Bewegung“ einen Investitionskostenzuschuss von knapp 1,5 Millionen Euro. Die Gesamtkosten liegen bei 1,7 Millionen Euro. Hintergrund der städtischen Finanzspritze ist das Neubaugebiet Nonnenbuckel, in dem einmal 500 Wohnungen entstehen werden.

Evangelische Kirche: Das Vorhaben der evangelischen Kirchengemeinde, ihr Gemeindezentrum im Kreuzgrund für 2,7 Millionen Euro umzubauen und zwei altersgemischte Gruppen mit jeweils fünf Kleinkindern und zehn Kindergartenkindern einzurichten, unterstützt die Stadt mit 1,2 Millionen Euro. Die Erweiterung erfolgt durch Sanierungs- und Umbaumaßnahmen im Erd- und Gartengeschoss.

Arkus gGmbH: Im ehemaligen Vereinsheim des FC Heilbronn im Wertwiesenpark betreibt die gemeinnützige Arkus GmbH eine zweigruppige Kindertageseinrichtung. Sie soll nun durch den Umbau des Untergeschosses um zwei Gruppen erweitert werden. Die Stadt gewährt zu den voraussichtlichen Gesamtkosten von 1,2 Millionen Euro einen Investitionskostenzuschuss von annähernd 1,1 Millionen Euro.

Villa Rosa gGmbH: Das Kinderhaus, das an der Karlstraße eine Einrichtung mit zwei altersgemischten Gruppen betreibt, mietet das Nachbargebäude an der Adelberger Straße an und richtet dort zwei neue Gruppen ein. Die Trithesio GmbH als Eigentümerin der Hauses erhält einen städtischen Baukostenzuschuss von 405 000 Euro.

Stadtzwerge GmbH: Die Erweiterung der Kindergrippe in der Riedstraße mit derzeit zehn Kleinkindplätzen um fünf weitere Plätze fördert die Kommune mit 205 000 Euro. Die Gesamtaufwendungen belaufen sich auf etwa 315 000 Euro.

Katholische Kirche: Beim Bau der viergruppigen Kindertageseinrichtung St. Franziskus in Kirchhausen haben sich Mehrkosten von 115 000 Euro ergeben. Diesen Betrag wird die Stadt der Katholischen Kirche Heilbronn überweisen.

Von unserem Redakteur Joachim Friedl