Ein Kinderzimmer zum Spielen

EINRICHTUNG Zu Beginn schläft das Baby zwar meistens noch bei den Eltern, trotzdem richten viele ein Zimmer für den Nachwuchs ein. Erziehungsexpertin Danielle Graf empfiehlt, dafür eine Wickelkommode anzuschaffen. „Bringt man über ihr einen Heizstrahler an, freuen sich vor allem Winterbabys“, erklärt die Buchautorin. Außerdem sind Aufbewahrungsmöglichkeiten für Kleidung und Spielzeug notwendig.

Das Babybett sollte im ersten Jahr im Elternschlafzimmer stehen, um das Risiko des plötzlichen Kindstods zu verringern, sagt Graf. Und auch nach dem ersten Geburtstag müsse man das nicht abrupt ändern. „Viele Kinder schätzen beim Schlafen die Nähe der Eltern“, sagt die zweifache Mutter. Gespielt wird dennoch im Kinderzimmer. Dafür ist ein feucht wischbarer Boden aus Laminat oder Parkett empfehlenswert. Teppiche können ohnehin zu Stolperfallen werden. „Wenn das Kind dann im eigenen Zimmer schläft, hat sich eine gute Verdunklung durch Vorhänge und Rollos bewährt“, ergänzt Danielle Graf.

dpa