Die digitale Familie: Teil 1

 

Smartphone, Social Media, Internet of Things – die Digitalisierung hält Einzug in unseren Alltag und macht auch vor dem Familienleben nicht Halt. Doch was bedeutet es eigentlich für die Erziehung und interfamiliäre Kommunikation, wenn sowohl Eltern als auch Kinder zunehmend digital unterwegs sind?

Eltern und digitale Medien

Für die neue Eltern-Generation gehören digitale Medien ganz selbstverständlich zum Alltag

Online-Medien stellen für viele Eltern eine wichtige Informationsquelle dar. Der Austausch mit anderen Eltern und Experten scheint dabei ganz besonders wertvoll: 40,4 Prozent der Mütter informieren sich in Communities und Foren zu den Themen Baby, Kind und Elternschaft, 29,5 Prozent nutzen Facebook-Gruppen. Aber auch redaktionelle Inhalte auf Blogs oder sozialen Medien wie Pinterest und Instagram spielen für Eltern eine Rolle.

Über zwei Drittel der Mütter verkünden die Geburt ihres Babys über WhatsApp

Das Smartphone und die sozialen Medien haben unsere Kommunikation stark verändert - das macht sich auch bei der Verkündung der Geburt bemerkbar. Über zwei Drittel der Mütter informiert Freunde und Familie via Whatsapp über die Ankunft ihres Babys. Die persönliche Mitteilung steht mit 62,4 Prozent erst auf Platz Zwei. Gefolgt von der telefonischen (49.9 Prozent). Immerhin jede fünfte Mutter informiert ihr soziales Umfeld durch einen Beitrag auf Facebook über den Nachwuchs.

Weitere Infos zum Einfluss der Digitalisierung auf das Familienleben gibt es auf kartenmacherei.de