Bilder voller Glücksmomente

Liebe und Hoffnung im Blick


Foto: Mario Berger 
Das Team von Erika Kulmus-Dietrich (links) hatte vor etwa einem Jahr die Idee, eine Ausstellung zu gestalten. Vanessa Max (rechts) hat dafür zwölf Familien fotografiert.

Bilder voller Glücksmomente zeigt die Ausstellung „Augenblicke“, die noch bis 3. November in der Nikolaikirche in Heilbronn zu sehen ist. Mit den Fotografien legt das Beratungsteam für Schwangerschaft, Familie und besondere Lebenssituationen der Diakonie Heilbronn den Fokus „auf das Wunder des Lebens“, erklärt die Leiterin der Beratungsstelle, Erika Kulmus-Dietrich.

Hinter dem Altar hängen zwölf Bilder, die zwölf verschiedene Familien in ganz unterschiedlichen Situationen zeigen. Sie alle haben in der Beratungsstelle Ansprechpartner gefunden und sich freiwillig bereiterklärt, vor die Kamera von Vanessa Max zu treten. „Ich wurde überall herzlich aufgenommen“, sagt die Fotografin. Ein Jahr lang hat das Projekt sie begleitet. „Es war toll“, sagt Vanessa Max heute. „Ich habe die Familien so kennengelernt, wie sie waren.“ Besondere Momente hat sie mit ihrer Kamera eingefangen.

Bilder, die emotionen zeigen 

Zu sehen sind Zwillinge im Arm ihres stolzen Papas. Eine Familie in einem Asylbewerberheim, eine andere mit einem Ballon für ihr Sternenkind. Es gibt eine gehörlose Mutter, die mit ihrem Kind spielt, und einen kleinen Bruder, der sich darauf freut, Onkel zu werden. Zuversicht, Hoffnung und Liebe sprechen bei allen Sorgen und Problemen, die das Leben mit sich bringt, aus ihren Gesichtern.

„In der ersten Zeit mit einem Baby gibt es viele intensive Momente.“ Erika Kulmus-Dietrich

Stolz ist auch Meryem Akkoc auf ihr Bild – und vor allem auf ihre Familie, die darauf zu sehen ist. Ihr Mann, die beiden drei- und fünfjährigen Söhne, die elfjährige Tochter und die kleine Nayla Keziban – „das ist meine Welt“, sagt die Ilsfelderin. Ihre Jüngste wurde im April mit Trisomie 18 geboren. „Jeder Tag ist ein Geschenk“, weiß Meryem Akkoc. Von dem Fotoprojekt der Beratungsstelle war sie sofort begeistert. „Ich bin foto-verrückt“, lacht sie. Den Alltag mit ihren Kindern hält sie oft in Bildern fest. Außerdem erzählt sie auf einem Facebook-Blog aus ihrem Alltag mit Nayla. Über das Familienbild freut sie sich sehr, wie alle Freiwilligen bekommt auch Familie Akkoc alle Bilder aus dem Shooting von Vanessa Max auf einer CD als Dankeschön.

Augenblicke aus dem Familienleben

„Bilder haben uns gefehlt“, erzählt Erika Kulmus-Dietrich. Ihr Team hilft Müttern und Vätern in der Regel mit Worten oder Taten, mit finanzieller Unterstützung, Babykleidung, bei der Wohnungssuche oder bei Anträgen für Behörden. Bilder habe es aber bislang noch nicht gegeben. So entstand die Idee, Augenblicke aus dem Familienleben einzufangen und zu bewahren. „Gerade in der ersten Zeit mit einem Baby gibt es so viele intensive Momente, aber auch Herausforderungen“, weiß Erika Kulmus-Dietrich. Das Fotoprojekt hält vieles davon fest und zeugt von gegenseitigem Vertrauen. Die Familien haben die Fotografin in ihren privaten Bereich hineingelassen und sich geöffnet: „Das wissen wir sehr zu schätzen“, betont die Leiterin.

Familienleben sei „nicht immer währender Sonnenschein“, weiß Karl Friedrich Bretz, Geschäftsführer des Diakonischen Werks. Der Mensch als soziales Wesen möchte nicht allein sein, auch wenn das Zusammenleben manchmal schwer sei und Erziehung „hartes Brot“. Die Familie sei ein hohes Gut: „Es ist der Ort, wo Menschen füreinander Sorge tragen“, sagt Betz. Die Ausstellung zeigt Zusammenhalt und Miteinander beispielhaft für viele andere Familien, die in der diakonischen Beratungsstelle Hilfe finden.

Von unserer Redakteurin Tanja Ochs


Segnungsgottesdienst

Der nächste Segnungsgottesdienst der Beratungsstelle für Schwangerschaft, Familie und besondere Lebenssituationen der Diakonie Heilbronn wird in der Nikolaikirche in Heilbronn am Sonntag, 3. November, um 18 Uhr gefeiert. Das Angebot ist für Frauen, ihre Partner und Familien, die ein Kind erwarten oder ein Neugeborenes haben, sowie alle, die Fürsorge für ein Kind tragen oder tragen wollen, um Kinder „von Anfang an“ zu segnen. Im Anschluss gibt es Getränke und Gebäck. tox